Chronik


 GV Basketballclub Küsnacht-Erlenbach (BCKE) vom 7. Juli 2016


Die diesjährige 44. GV fand am 7. Juli im Erlibacherhof statt.
Dabei gab es wiederum einen Mitgliederzuwachs bei den Aktiven auf inzwischen 145 (davon 102 Junioren) zu verzeichnen.
Die Vereinsführung musste am Ende der abgelaufenen Saison vor allem aus hallentechnischen Gründen den schmerzhaften Rückzug seiner Herren- und Damenmannschaft aus der Nationalliga B beschliessen.

Im administrativen Bereich verkündete der Präsident die Schaffung einer BCKE-Geschäftsstelle und eine neue Kooperation mit dem BC Wetzikon für die nachhaltige Förderung des Mädchenbasketballs.

Der Vorstand wurde bis auf Präsident Robert Gerritsma vollständig erneuert.

Neu werden André Beetschen (Geschäftsstelle), Kirsten Klein (Offizielle), Tresor Quidome (Junioren) und Daniel Rohrbach (Finanzen) dem Verein vorstehen.

 

Oliver Lyhs wurde für seinen ausserordentlichen Einsatz unter Applaus zum Ehrenmitglied ernannt.


Saison 2015/16

 

Herren 1 Nationalliga B

 

Mit dem Luxemburger Jeff Kremer als Headcoach sind die Herren 1 stark in die Saison gestartet. Der unerwartete Abgang von Petkovic zum A-Ligisten Winterthur und von Kairavicius zu GC schwächten das Team. Der Kader mit den Leistungsträgern Osterwalder, Quidome, Beetschen, Holland und Ivanovic musste das Spiel in der laufenden Saison anpasssen. Sie schafften es dennoch auf den respektablen 7. Platz in der Rückrunde und qualifizierten sich für die Playoffs.

Gegen zweitplatzierten Pully war die Mannschaft gefordert und bewies in der Folge Kampfgeist und Entschlossenheit. Nach einem packenden und hart umkämpften Showdown im Allmendli behielt der BCKE das bessere Ende für sich. Damit schrieb die erste Mannschaft Clubgeschichte und verbuchte den ersten Playoffsieg in der Nati-B überhaupt. Im dritten Spiel in Pully fehlte am Schluss das letzte Quantum Wettkampfglück, das Team musste sich mit einer äusserst knappen Niederlage aus der Saison verabschieden.

Positiv war die Integration der beiden Junioren Karera und Dellas - beide haben sich super entwickelt und solide gespielt. Dennoch wird der BCKE die Mannschaft auf die nächste Saison hin freiwillig in die 1. Liga National zurückziehen und ein sehr junges Team in die neue Saison schicken. Dies geschieht aufgrund der hohen Kosten für den Nati-B Betrieb und aufgrund der Altersstruktur des Teams.

 

Herren 2 1. Liga interregional

 

Ein breites Kader und gute Spieler auf allen Positionen liessen das Team zuversichtlich auf die kommende Saison blicken. Diverse personelle Mutationen, Abgänge sowie mangelhafte Trainingsdisziplin verhinderten zielgerichtetes Trainieren und die Teambildung. Zuletzt mussten Spieler aus der U19 rekrutiert werden, um keine Forfaitniederlagen zu kassieren. Damit erhielten die Junioren eine weitere Möglichkeit, wertvolle Spielpraxis zu sammeln, aber die Mannschaft blickt auf eine ernüchternde Saison zurück. In Hinblick auf die nächste Saison werden die Spieler in die erste Mannschaft integriert oder mit der bestehenden 3. Mannschaft in der 2. Liga Regional spielen.

 

Herren 3 3. Liga Regional

 

Mit Trainer Dittman, viel Spass und Trainingsdisziplin bestritt die 3. Herrenmannschaft die Saison. Auch an der Routine fehlte es ihr nicht, sondern eher an der altersbedingten sportlichen Leistungsfähigkeit. Am Ende resultierte der Abstieg in die 4. Liga.

 

Damen 1 Nationalliga B

 

Nach dieser Saison rieben sich manche die Augen. Erst bezwangen die Damen der ersten Mannschaft, ebenfalls gecoacht von Jeff Kremer, in der Hinrunde eine Mannschaft nach der anderen und besetzten den 2. Zwischenrang. Ein bemerkenswerter Erfolg, denn das Team musste auf Schlüsselspielerin Anja Stupar verzichten, welche die Mannschaft aufgrund ihres Engagements in der deutschen 2. Bundesliga verlassen hatte.

 

In der darauf folgenden Aufstiegsrunde  wurde das Team dann schwer gefordert. Grössenmässig war das Team im Ligavergleich unterdurchschnittlich besetzt und umso mehr auf zuverlässige Werferinnen angewiesen. Diese konnten ihre Leistung nicht mehr so konstant wie gewohnt abrufen und der siegreiche Lauf war beendet. Teams, die in der Hinrunde besiegt wurden, brachten jetzt den Damen 1 teilweise auch sehr knappe Niederlagen bei.

 

Auf nächste Saison hin wird die Starting Five aufgrund bevorstehender Mutterschaften oder aufgrund familiärer Bedürfnisse das Team verlassen. Dies hat die Clubleitung dazu bewogen, die Mannschaft in die 2. Liga Regional zurückzuziehen. Der neu verpflichtete Coach Yuanta Holland wird die  Damenmannschaft hoffentlich wieder auf einen guten Weg bringen.

 

Damen 2 3. Liga Regional

 

Nicht auf dem ersten, sondern auf dem 5. Platz beendet die 2. Damenmannschaft die Saison. Dennoch ist das Fazit positiv, geführt von Spielertrainerin Katja Hürlimann konnte sich das Team über die Saison hinweg konstant steigern und einen starken Zusammenhalt bilden.

 

Junioren U 19

 

Nachdem sich die Mannschaft in der Hinrunde auf den 1. Platz der Liga Regional spielte, konnte sie die Rückrunde in der Liga Interregional bestreiten. Coach Ivanovic stellte das Team taktisch sehr gut ein, aber der Ligaunterschied machte sich schnell bemerkbar. Mit 6-7 starken Stammspielern war das Siegen gegen Mannschaften, die 4 Mal die Woche von routinierten Coachs trainiert werden, nicht mehr so einfach. Fazit: für die Liga Regional zu stark, für die Liga Interregional zu schwach, aber dennoch eine der besten U19 Mannschaften, die der Club je hatte.


Junioren U16

 

Auch die U16 spielen in der Liga Regional, teils noch verspielt und verträumt. Coach Ivanovic trainierte auch sie kompetent und stellte sie erfolgreich auf die Meisterschaftsspiele ein. Die kontinuierliche Juniorenarbeit brachte eine stetige, ganzheitliche Entwicklung im individuellen und spieltaktischen Bereich. Durch ihr souveränes Spiel errang das Team zuletzt immer mehr Siege und positioniert sich Ende Saison auf Platz 5.

 

Minis U 14

 

Mit einer sensationellen Leistung gewannen die ambitionierten U14 alle Turniere im Probasket Regional. Coaches Quidome und Beetschen führten die Kids auch auf dem Inter-Niveau unter die ersten 4 Teams der Deutschschweiz. Ein strategischer Fehler vermieste zuletzt eine Topplatzierung in der Rückrunde. Während in der Hinrunde noch Mädchen aufgestellt werden durften, war dies in der Rückrunde nicht mehr erlaubt und dem Trainerteam entgangen. Das Spielen mit einer unangemeldeten Spielerin hatte Forfait-Niederlagen zur Folge. Dennoch ist das Team absolut top und spezielles Lob geht an die zwei Coachs sowie die Leistungsträger Muhr und Stadler!

 

Minis U 12

Einmal pro Woche trifft sich der bunte Trupp mit Trainer Schiestel, um zusammen viel Spass zu haben. Dass Spass ein guter Motivationsfaktor ist und zu Erfolg führen kann, beweist die U12 selbst. Aus dem rund 40 Spieler umfassenden Kader gehen jeweils deren 10 an die Turniere. Insgesamt 10 Turniere wurden absolviert und davon 9 gewonnen. Damit positionieren sie sich auf dem 1. Rang 

 


Saison 2014/15

Herren 1

Mit 4 Siegen in der Folge startete das Team grandios in die Saison. Die Verletzung von Yuanta Holland schwächte die Mannschaft und mit dem Abgang von Simon Bernet ging ein weiterer „Big“ der Starting Five verloren. Das Spiel musste neu ausgerichtet werden, aber es kam noch der unvorhergesehene Abgang des sehr engagierten Trainers Daniel Nyom hinzu. Es waren neue Leistungsträger gefordert und routinierte Spieler wie Trésor Quidome oder Andrew Beetschen übernahmen Verantwortung. Die personellen Rückschläge gaben rückblickend auch Raum und Antrieb für positive Entwicklungen im individuellen Bereich und als Team. Die Vakanz des zweiten Ausländers nahmen während der Saison verschiedene Spieler ein. Mit Antwoine Lamb fand die Mannschaft zu ihrem siegreichen Spiel zurück und trat gegen Saisonende zunehmend stärker auf. Es war eine Saison mit zwei Ups und einem Down – der 8. Platz entspricht der durchzogenen Leistung.

Herren 2

 

Unsere Herrn2 bestritten nach ihrem Aufstieg die erste Saison in der 1. Liga Regional. Ohne Coach starteten wir miserabel in die Saison. Basil Schiess übernahm das Amt und führte uns auf den ausgezeichneten 7 Platz. Wir spielten zuletzt sogar auf Augenhöhe mit Erstplatziertem Divac, gegen den die letzte Begegnung mit nur einem Punkt in der Overtime knapp verloren ging.

Herren 3

Auf dem 4. Platz schliessen wir die Saison mit dem besten Resultat unserer Geschichte. Highlights sind die Siege gegen Tabellenersten KSC Wiedikon (54:52) und die zwei Siege gegen Chur-Basket. Die Mannschaft möchte im Herbst an die positiven Resultate der vergangenen Saison anknüpfen und wird wieder von Samir Bourouba gecoacht werden. Talentierte und engagierte Spieler jungen und fortgeschritteneren Alters sind herzlich willkommen!

Damen 1

Neu in der NLB gestartet, konnten wir dank der Fusion mit Wallaby Basket auf erfahrene und routinierte Stammspielerinnen zählen und kamen problemlos in die Halbfinals. In den Playoffs gaben wir richtig Gas und unterlagen dem dominanten Aarau mit nur 10 Punkten. Zweitplazierter Winterthur kassierte gegen die gleiche Mannschaft über 50 Punkte. In die nächste Saison starten wir mit der Gewissheit, dass wir jedes Team schlagen können.

Damen 2

Die Saison war etwas enttäuschend, da mehrere Spiele mit nur 1 oder 2 Punkten verloren gingen. Trainer Julian Merse verzeichnete eine unvorhergesehene 3-monatige Absenz, was für das junge Team suboptimal war. Mit mehr Kontinuität und mehr Erfahrung werden wir die Saison 15/16 in Angriff nehmen!

Herren U19

Zu Beginn spielten wir eine halbe Saison in der Interliga ziemlich schwach. Danach wechselten wir in die mittelstarke Promotionsliga und wurden neu gecoacht von Yuanta Holland. Damit setzte der Aufwärtstrend ein und wir gewannen die Hälfte der Spiele. Eine Verbesserung unseres Spiels und damit auch der Plazierung ist sicher möglich, wenn alle Spieler die zwei Trainings pro Woche intensiver nutzen.

Mini Challenger U14/12

Daniel Nyom trainierte die Mannschaft 4-5 Mal die Woche. Zudem standen ihm noch die zwei Coaches Trésor Quidome und Louis Adams zur Seite. Diese ausgezeichneten Trainingsbedingungen schlagen sich in unserer souveränen Saisonbilanz nieder: 1. Platz und 26 von 26 Spielen in den Mini-Tournieren gewonnen. Damit hat die Mannschaft über die ganze Saison wirklich grandios gespielt und wurde Schweizermeister in ihrer Kategorie!

Vorstand

Im Vereinsvorstand gab es einige Mutationen zu verzeichnen.

Arthur Collins tritt nach einem Jahr studienhalber zurück. Sein Amt wurde von einem nicht-Vorstandsmitglied übernommen.

Katrin Schneiter tritt nach zwei Jahren aus dem Vorstand zurück. Ihr Juniorenamt übernimmt neu Vize-Präsident Oliver Lyhs.

Neu in den Vorstand gewählt wurde Tom Wagner, welcher der Seniorenabteilung vorsteht.

Der zurückgetretene Kassier Gregor Neidhart verbleibt im Vorstand bis ein valabler Ersatz für ihn gefunden wird.


Saison 2013/14

Herren 1

Die Spielhalle Allmendli musste mit ligatauglichen Körben und Brettern aufgerüstet werden. 
Mit einem Sieg gegen den späteren Meisterschaftssieger Kanti Aarau und dem Sieg des Remy Vazques Memorial Turniers verliefen die Vorbereitungen zur Saison vielversprechend. Ein optimaler Start in der ersten Saisonhälfte: die Mannschaft spielte mit 10 Siegen aus 14 Spielen ganz vorne mit!

 

Coach André Bachmann konnte sich in der zweiten Saisonhälfte leider nicht mehr 100% auf seine Aufgabe konzentrieren. Dies hatte unübersehbare Auswirkungen auf die Mannschaft, die in der Folge in der zweiten Saisonhälfte eine Negativbilanz erspielte. Auf das Erreichen der Playoff, den deutlichen Sieg im Cup gegen Kanti-Aarau und den 5. Schlussrang sind alle Clubmitglieder und Fans des BCKE stolz!

 

Im Hinblick auf die nächste Saison konnte mit Daniel Nyom konnte ein vielversprechender Coach mit Erfahrung im amerikanischen College-Basketball gefunden werden. Auch im Spielerkader wird sich einiges ändern und Mitglieder wie auch Fans dürfen sich freuen, junge einheimische Spieler auf dem Parkett in Aktion zu erleben. Erhalten bleiben der Mannschaft die bewährten Ausländer Martynas Kairavicius und Yuanta Holland.

 


Herren 2

 

Kein Team der 2. Liga Nord-Ost erzielte mehr Punkte als die Herren 2. Auch der Sieg gegen den Meisterschaftssieger Divac zeigt, dass die Mannschaft top aufgestellt ist. Coach Ivan Illiev wird die Mannschaft auch in der ersten Liga führen. Und wenn die Mannschaft nächste Saison ihre Offensivqualitäten mit einer noch solideren Defensivleistung kombiniert, wird sie sich in der 1. Liga behaupten können und wer weiss auch da und dort ein gewichtiges Wort mitreden können.

 


Herren 3

 

Die Herren 3 blicken auf eine ausgeglichene Saison mit 6 Siegen und 6 Niederlagen zurück. Das Team ist im Verlaufe der letzten zwei Jahre mehr zusammengewachsen und kann nun auf allen Positionen offensiv erfolgreich agieren. Im Vergleich zur letzten Saison ist damit die Leistung konstanter und v.a. als Team ausgeglichener. Mit seinem profunden taktischen Wissen stand der langjährige Coach Robert Gerritsma der Mannschaft hilfreich zur Seite und wirkte auch aktiv als Spieler mit. Da aber das Club-Präsidentenamt, aktiver Spieler sein und Privatleben nur schwer unter einen Hut zu kriegen sind, wird die Mannschaft auf nächste Saison sich nach einem würdigen Nachfolger umsehen müssen.

 


Damen 1

 

 

Mit dem ersten Platz in der Vorrunde und dem folgenden Aufstieg in die NLB erreichte die erste Damenmannschaft ihr Maximalziel. Die einzigen Schwierigkeiten, mit denen das Team zu kämpfen hatten, waren hausgemacht und gleichzeitig auch Anlass zur Freude. Denn mehrere Spielerinnen der 1. Mannschaft sorgten für Nachwuchs im BCKE!

 

Auf die nächste Saison steht die Fusion mit den Zürchern Wallaby Basket an, was das Team personell auf eine solidere Basis stellen wird. Oliver Lyhs, der das Team erfolgreich in die NLB geführt hat, wird damit das Traineramt an Hendrik Thielmann abgegeben und schon jetzt ist klar: Wir wollen unter die Top 4!

 

 

Damen 2

 

 

Mit zwei Siegen gegen Dübendorf und Winterthur war der Start der zweiten Damenmannschaft in die laufende Saison geglückt. Das Team mit Trainerin Kathleen Lyhs umfasst einerseits junge Spielerinnen aus dem Nachwuchs und andererseits Routiniers, die einfach die Finger nicht vom roten Leder lassen können. Mit fortschreitender Schwangerschaft von Trainerin Lyhs schien auch die Mannschaft leistungsmässig mitzuleiden. Es folgte eine Serie von Niederlagen, die bis zum Ende der Saison nicht abreissen wollte. Für nächste Saison ist eine Stärkung der Offensive angesagt und auf jeden Fall eines klar: Der Spass am Basketball ist dem Team auf keinen Fall vergangen und alle freuen sich auf eine neue Saison mit einem neuen Coach: Julian Merse.

 

 

Junioren U19

 

 

Nach dem zwischenzeitlichen Abgang von Trainer André Bachmann übernahmen Oliver Lyhs und Robert Gerritsma gemeinsam das Team und sorgten dank einer klaren Leistungssteigerung für den Aufstieg des Teams in die Promotionsrunde.

 

Dort belegte unser Team den hervorragenden 2. Platz hinter Arth-Goldau, welche bereits mehrere Spieler erfolgreich in Erwachsenenteams integriert hatte. 

 

 

MINIS

 

 

Unsere Mini-Teams U14 und U12 unter der fachkundigen Leitung von Romana Stojanovic schlugen in der vergangenen Saison einigen klar favorisierten Gegnern ein Schnippchen und besiegten diese mit zum Teil eindrücklichen Resultaten.

 

In diesen Teams sind bereits einige Spieler und Spielerinnen zu erkennen, welche bei seriösem Training dem Verein noch viel Freude bereiten werden!

 

 

 

Auf Vorstandsebene wurden die Finanzen definitiv von Christian Brändli an Gregor Neidhart übergeben und nach dem Rücktritt des langjährigen Vorstandmitgliedes Martin Steiger übernimmt Katrin Schneiter die Leitung der Juniorenabteilung, während die Spielplanung durch den neu gewählten Arthur Collins ausgeführt werden wird.

 

Ausserdem wird der Vorstand neu wieder mit einer Protokollführerin verstärkt; Christine Verhoeven wird dieses Amt wahr nehmen.

 


Saison 2012/13

 

Herren 1: Trainer Otto Lukacs/Oliver Lyhs

Mit dem Aufstieg in die LNBA hat die erste Mannschaft in der Saison 11/12 ein wichtiges Ziel erreicht und den Club einen grossen Schritt weitergebracht. Die NLB brachte nicht nur spielerisch neue Herausforderungen, auch infrastrukturell und personell müssen höhere Standards erfüllt werden: Hallengrösse, nationale Offizielle und diverse Helfer.

 

Spielerisch musste sich die erste Mannschaft an das viel höhere Niveau und Tempo erst einmal gewöhnen. Nach einer Eingewöhnungszeit mit einigen Niederlagen fand das Team zu seinem Rhythmus und holte aus den letzten fünf Spielen vier Siege heraus, was uns den zufriedenstellenden 10. Schlussrang in der Tabelle brachte!

 

Herren 2: Coach Ivan Illiev

Die Saison 2012/2013 fing nicht optimal für die 2. Herrenmannschaft an. Beruflich bedingte Abwesenheit von Trainer und Spielern sowie kleine Verletzungen verhinderten einen effizienten Trainingsbetrieb. Mit Ivan Illiev übernahm  in der Folge ein junger Trainer die Leitung des Teams und es konnten weitere routinierte Spieler angeworben werden, die das Team optimal ergänzten.

 

Mit dem siebten Tabellenrang sind wir noch nicht an der Grenze unserer Möglichkeiten angekommen. Für die nächste Saison zielen wir auf einen Tabellenplatz in den vorderen Rängen.

 

Herren 3:

Zwei Spiele vor Ende Saison war der Ligaerhalt aus eigener Kraft nicht mehr möglich. Die letzten beiden Partien mussten gewonnen werden, und zudem musste Kreuzlingen den direkten Kontrahenten Glarus schlagen. Auf den sicheren 7. Platz hat es das Team nach diesem krimimässigen Endspurt noch gebracht. Um in der nächsten Saison zu bestehen, braucht sie jedoch unbedingt mehr Konstanz im Kader und v.a. im Trainingsbetrieb.

 

Herren 4: Coach Nico Reppas

 

In der Hinrunde konnte die sehr junge Mannschaft gegen die viel routinierteren Gegner ein paar Siege erringen. Der personelle Notstand in der zweiten Mannschaft hatte im Verlauf der Saison dann aber zur Folge, dass mehrere Spieler zwei Ligen höher spielten und nach vier Spielen nicht mehr zurück konnten. Nach Absprache zwischen den Teammitgliedern und dem  Präsidenten Robert Gerritsma wurde die Mannschaft vor der Rückrunde aufgelöst.

 

Damen 1: Coach Oliver Lyhs

 

Nachdem unser Damen 1 Team zu Saisonbeginn der Auflösung nahe war (2 von 8 Spielerinnen verliessen das Team während der Vorbereitungsphase), hat der Vorstand reagiert und eine intensive Werbekampagne für unsere Damenabteilung lanciert. Die Mannschaft wurde von Oliver Lyhs übernommen und legte während der Saison einen unglaublichen Steigerungslauf hin, welcher letztendlich sogar in einem Aufstieg in die 1. Liga resultierte!

 

Damen 2: Coach Kathelyn Lyhs

Kathelyn hat ein tolles Team aufgebaut, welches nach einer sieglosen ersten Saison im letzten Jahr nun deutliche Fortschritte verzeichnete und 5 mal siegreich blieb - ein beeindruckender Erfolg!


Saison 2011/2012

 

Unsere Herren 1 von Trainer Oliver Lyhs haben sich hervorragend in der 1. Liga National präsentiert.
In der Zwischenrunde erkämpften sie sich die Qualifikation für die Final Four in Lausanne, wo im Halbfinal Gordola mit 110:83 und im Final Martigny- Ovronnaz mit 75:58 besiegt wurden.
Das heisst: BCKE in der Nati-B!!!

Unsere Herren 2 mit Trainer Chris Gum waren ähnlich erfolgreich! Nach einem zweiten Platz in der 3. Liga Ost bestritten sie die Aufstiegsspiele in die 2. Liga, wo nach einer anfänglichen Niederlage gegen Ebikon-Buchrain der Aufstieg gegen Divac noch realisiert werden konnte. Glückwunsch! Unsere Herren 3 unter Coach Flo Brunner hatten während der gesamten Saison Personalnot zu beklagen und stellten den Ligaerhalt (3. Liga) dank kräftiger Mithilfe von Junioren und anderen Spielern sicher.

Nun eine weitere Erfolgsmeldung! Unsere Damen 1 sind nach einer stark gespielten Meisterschaft in die zweite Liga aufgestiegen! Das Aufstiegsspiel gegen Alte Kanti Aarau war niveaumässig sehr hoch, halfen doch auf BCKE-Seite einige erfahrene ex-NL-Spielerinnen aus, während Aarau sich vom Partnerteam Luzern NLA-erprobte Juniorinnen ausgeliehen hatte.

Erstmals seit geraumer Zeit stellen wir wieder ein Damen 2 Team. Obwohl die neu gegründete Mannschaft in der 3. Liga viel Lehrgeld zahlen musste, war die tolle Stimmung im Team von Trainerin Kathelyn Lyhs und die Fortschritte während der Saison unverkennbar.

Seitens der Junioren gibt es folgende Resultate zu vermelden:

 

       - Junioren U21: 7. Rang (Trainer: Ignas Verbus)

 

       - Junioren U19: 6. Rang (Trainer: Ignas Verbus)

 

       - Junioren U16: 5. Rang (Trainer: Guillaume Corsini)

 

       - Juniorinnen U16: 7. Rang (Trainer: Polat Inan/Fabian Jucker)

 

       - Minis und Poussin: Teilnahme an 3 Turnieren (Trainer: Enrique Pedrido/Ignas Verbus)


Saison 2010/2011

 

Unsere Herren 1, erstmals unter Leitung von Oliver Lyhs, belegt in der 1.Liga regional zum fünften Mal(!) einen Aufstiegsplatz und nimmt diesen erstmals in der Vereinsgeschichte an – Aufstieg in die 1.Liga National! Die Herren 2 von Trainer Florian Brunner erreichen ihr Saisonziel, welches sicherer Ligaerhalt hiess. Unsere Herren 3 werden in der 4.Liga unter dem Trainer-/Coachgespann Kathelyn Lyhs und Basil Schiess verlustpunktloser Gruppensieger und belohnen sich in den Aufstiegsspielen mit der Promotion in die 3. Liga! Das Damenteam von Dominik Fischbacher in der 2.Liga muss leider nach einer unglücklich verlaufenen Saison als Vorletzter wieder in die 3.Liga absteigen.

An der GV treten die Vorstandsmitglieder Zoe Hüsser, Dominik Fischbacher, Basil Schiess und Präsidentin Carola Kühnlein-Haueter zurück. Die beiden Letztgenannten werden unter grossem Applaus zu Ehrenmitgliedern ernannt.
Neu empfangen die beiden bisherigen Oliver Lyhs und Martin Steiger folgende gewählte Mitglieder im Vorstand: Danijela Mijatovic, Christian Brändli, Lenz Baumann und Robert Gerritsma; letzterer übernimmt das Präsidium.


Saison 2009/2010

 

Spielertrainer Ramón Acosta verpasste nach vielen Abgängen mit den Herren 1 die Finalrunde der 1.Liga Regional, der Ligaerhalt wurde aber problemlos sichergestellt.
Unsere Alt-Herren 2 unter Leitung von Florian Brunner erlebten eine sehr harzige Saison und sicherten sich in den beiden letzten Spielen noch den Ligaerhalt.
Die jungen Hunde von Coach Oliver Lyhs (Herren 3) belegten in der 3. Liga einen guten Mittelfeldplatz. Unser Damen-Team unter Leitung von Dominik Fischbacher spielte eine gute Saison in der zweiten Liga und belegte den 6. Rang von 10 Mannschaften. Bei den Junioren nimmt eine U17 Mannschaft an der Meisterschaft teil, wo mit dem letzten Platz vorerst noch Lehrgeld bezahlt wird.


Saison 2008/09

 

Die Herren 1 beenden die Finalrunde der 1. Liga auf dem 4. Rang (und wären somit aufstiegsberechtigt), die Herren 2 belegen den 5. Rang und die Herren 3 sind auf dem 7. Schlussrang (von jeweils 9 Teams). Das Herren 4 Team musste leider zu Beginn mangels Spieler wieder zurückgezogen werden. Die Junioren starteten in der ersten Hälfte als Junioren U17-Team, in der zweiten Hälfte spielten sie Junioren U20 mit Unterstützung von Spielern des Herren 3-Teams.

Damen 1 - erkämpfen sich den Vize-Meistertitel in der 3. Liga. Sie haben es geschafft und sind in die 2. Liga Regional aufgestiegen! Im Kampf um den 3. Liga-Meistertitel besiegten die Damen Boniswil auswärts mit 25 : 30, verloren aber das Heimspiel trotz grossem Publikumsaufmarsch mit 24 : 35. Bei den Minis konnten in dieser Saison erstmals Trainings an 2 verschiedenen Tagen angeboten werden. Das Training am Donnerstag war so gut besucht, dass ältere und jüngere angehende Spielerinnen und Spieler in zwei Gruppen aufgeteilt werden konnten.

 

Bei den zwei Altpapiersammlungen in Küsnacht und Erlenbach sowie an der Chilbi Erlenbach haben zahlreich Helferinnen und Helfer den Club unterstützt. Nach langer Zeit fand auch wieder ein Miniturnier in Küsnacht statt. Dies mit Erfolg. Zahlreiche begeisterte Eltern und Verwandte haben unsere Jüngsten zu Höchstleistungen angefeuert.


Saison 2007/08

 

Die Herren 1 werden Meister in der 1. Liga regional, beschliessen aber, nicht aufzusteigen. Die Herren 2 sind von der 4. Liga in die 3. Liga aufgestiegen und belegten den erfolreichen 3. Platz in der Meisterrunde. Ersmals wurde diese Saison ein zweites 4. Liga-Team bei den Herren angemeldet. Die jungen Herren bestritten eine erfolgreiche Saison. Die Juniorinnen U20 sowie die Junioren U17 sammelten erste Erfahrungen, belegten jedoch in der Meisterschaft den letzten Platz. Die Damen schlossen die Saison auf dem zweitletzten Platz ab und mussten somit in die 3. Liga absteigen.

 

Bei den Minis konnten in dieser Saison erstmals Trainings an 3 verschiedenen Tagen angeboten werden. Das Training am Donnerstag war so gut besucht, dass ältere und jüngere angehende Spielerinnen und Spieler in zwei Gruppen aufgeteilt werden konnten.


Das Time-Out-Beizli florierte wiederum an der Chilbi Erlenbach. An den beiden Altpapiersammlungen in Küsnacht und Erlenbach erfreute sich der Club einer Rekordmenge von Helferinnen und Helfern.
 


Saison 2006/07

 

Die Herren 1 werden BVZ-Meister in der 1. Liga regional, beschliessen aber, nicht aufzusteigen. Die anderen Teams, die diese Saison erfolgreich bestritten haben, sind Minis, Damen 1 1. Liga regional und Herren 2 4. Liga. Die Junioren U17 trainierten die Saison ohne an den Meisterschaften teil zu nehmen, da es an Spielern fehlte.

Das Time-Out-Beizli florierte wiederum an der Chilbi Erlenbach.


Saison 2005/06

 

Die Herren 1 werden BVZ-Meister in der 1. Liga regional, beschliessen aber, nicht aufzusteigen. Die anderen Teams, die diese Saison erfolgreich bestritten haben, sind Minis, Damen 1 1. Liga regional und Herren 2 4. Liga. Die Junioren U17 mussten die Saison in der Hälfte abbrechen, da es an Spieler mangelte.
Das Time-Out-Beizli florierte wiederum an der Chilbi Erlenbach.


 Saison 2004/05

 

Die Herren 1 werden BVZ-Meister und steigen in die 2. Liga inter (neu 1. Liga regional) auf. Die anderen Teams: Minis, H Jun U 15 (6. Rang),H Jun U17 (6. Rang), Damen 1 2. Liga inter (letzter Rang), Damen 2 2. Liga regional (letzter Rang), Herren 2 4. Liga (7. Rang).
Das Time-Out-Beizli florierte wiederum an der Chilbi Erlenbach.


 Saison 2003/2004

 

Die Herren 1 werden BVZ-Meister und steigen in die 2. Liga auf. Die Juniorinnen U20 qualifizieren sich in der Inter-Gruppe für die Final Four und beenden die Saison auf dem 4. Rang. Die Damen 1 steigen in die 2. Liga Inter ab. Die anderen Teams: Minis, H Jun U 15 (10. Rang), MinisH Jun U17 (5. Rang), Damen 2 2. Liga (7. Rang), Herren 2 4. Liga (9. Rang).
Wiederum Time-Out-Beiz und Promi-Streetball an der Chilbi Erlenbach. Unser Plausch-Ausflug führt auf den Ballenberg.


Saison 2002/2003

 

Unsere Teams: Damen 1 1. Liga (4. Rang), Damen 2 stiegen in die 2. Liga auf, die Juniorinnen U19 steigen im Dezember in die Inter-Gruppe auf, beenden dort aber die Saison auf dem letzten Rang. Herren 1 3. Liga (1. Rang) verpassen aber trotzdem den Aufstieg, Herren 2 4. Liga (9. Rang). Junioren U17 (6. Rang), Minis.
Wir sind an der Chilbi Erlenbach mit Time-Out-Beiz und Promi Streetball.


Saison 2001/2002

 

Folgende Mannschaften spielen in der Meisterschaft mit: Damen 1 1.Liga (zweitletzter Schlussrang), Damen 2 3.Liga (6. Rang), D Jun U17 (4. Rang), Herren 1 3.Liga (6. Rang), Herren 2 4.Liga (6. Rang), H Jun U17 (3. Rang), Minis/Poussin werden in die obere Stärkeklasse eingeteilt. Erfolgreiche Teilnahme an der Chilbi Erlenbach mit Risotto, Barbetrieb und diversen Streetball-Events.
Wir feiern am 22. Juni 2002 unseren 30. Geburtstag im Schützenhaus Zumikon mit einem vergnüglichen Spiel-ohne-Grenzen-Nachmittag, gemütlichem Grillieren und einer tollen Zaubershow.


Saison 2000/2001

 

Einführung von neuen Regeln: 4 x 10 Minuten Spielzeit, 4 Mannschaftsfouls pro Viertel, neue Matchblätter. Die Mannschaften: Mini/Poussin, D Jun U17 Regional (3. Rang), Damen 2 3. Liga ( 6.Rang), Damen 1 1. Liga ( 4. Rang Relegationsrunde), Herren 1 3. Liga ( 3. Rang), Herren 2 4. Liga ( 8. Rang), H Jun U17: zurückgezogen. Wir sind erstmals an der Chilbi in Erlenbach mit einem Festzelt an der Bahnhofstrasse. Auf der Strasse werden Streetball-Turniere für die Gemeindeprominenzen am Zürichsee, für Vereine und Schüler organisiert. Am Sonntag spielt eine Live-Jazz-Band. 


Saison 1999/2000

 

Die Juniorinnen U 19 Inter mit Trainer Dominik Fischbacher qualifizieren sich dank dem 4. Schlussrang in der Inter-Meisterschaft für die BVZ- Final Four in Zürich (3. Rang) und die CH-Meisterschaft in Pully. Die Damen 1. Liga erreichen in der Finalrunde den 5. Rang. Die Herren 3.Liga (3. Rang) verpassen die Aufstiegsspiele nur knapp. An Stelle des Grümpeltunriers organisieren wir ein BCKE-Fäscht mit Plauschturnier. In Küsnacht wird die neue Mehrzweckhalle "HesliHalle" eingeweiht. Wir sind wieder an der Chilbi in Küsnacht mit einem Beizli vertreten. Peter Blatter tritt an der GV 00 aus dem Vorstand zurück. Neu wird Barbara Roth-Leitner gewählt.


Saison 1998/99

 

Wir führen wieder erfolgreich unser "Time-Out"-Beizli an der Küsnachter-Chilbi mit gleichem Angebot, diesmal auf dem Seminar-Platz. Die Mannschaften bleiben gleich, das heisst die Junioren und Juniorinnen spielen neu U19 (letzte Saison U17). Die Damen 1 qualifizieren sich im Januar für die Aufstiegsrunde 1.Liga Regional/1.Liga Promotion, verpassen den Aufstieg letztendlich nur knapp. Die 3.Liga-Herren erreichen in ihrer Gruppe den 2. Rang, zum Aufstieg reicht es leider nicht ganz.
Die Damen 2 bleiben in der 3. Liga, die Juniorinnen U19 qualifizieren sich wieder für die Inter-Gruppe. 
Am 29.Mai 99 steigt das BCKE-Fäscht im Heslibach. Neun gemischte Teams, auch Familienteams aus vorwiegend BCKE-Mitgliedern spielen ein Turnier. Anschliessend gibt es ein feines Spaghetti-Essen.
Seit März 1999 ist der BCKE auf dem Internet (www.bcke.ch).


 Saison 1997/98

 

Der BCKE führt erstmals an der Küsnachter Chilbi eine Festbeiz "Time-Out". Aelplermagronen und diverse kalte Plättli stehen auf dem Speisezettel. Im Herbst gibt es wieder ein Trainingslager in Uzwil. Wir organisieren im November ein Mini-Turnier für den BVZ. Erstmals wird eine Basketballnacht (anstelle des traditionellen Grümpelturniers) in der Turnhalle Allmendli in Erlenbach durchgeführt. Für die Mannschaftszusammensetzung gilt folgendes Kriterium: Die Grösse der 6 Spieler darf 10,5 m nicht übersteigen. In der Meisterschaft spielen folgende Mannschaften mit: Minis und Poussins (Trainerin Mirjam Zurbuchen), Junioren U15 (Trainer Basil Schiess) und U17 (Trainer Martin Roth). Die Juniorinnen U17 mit Trainer Dominik Fischbacher schaffen in der Saisonmitte den Aufstieg in die Inter-Gruppe. Die Herren mit Trainer Bart Boendermaker schaffen als 4.Liga-Vize-Meister den Aufstieg in die 3. Liga, die 2. Damenmannschaft mit Trainerin Bettina Weis-Breiter darf trotz letztem Schlussrang in der 3. Liga bleiben. Die 1. Damenmannschaft mit Spielertrainerin Mona Wetten rangiert sich in der 1. Liga im Mittelfeld und wird in der kommenden Saison in der 1. Liga Regional spielen. (Neuaufteilung der 1. Liga in 1.Liga Promotion mit 10 Mannschaften und 1.Liga Regional mit 2 mal je 10 Mannschaften). 


Saison 1996/97

 

Fusion mit dem Basketballclub Erlenbach zum Basketballclub Küsnacht- Erlenbach. Die Mannschaften sind Damen 1.Liga, Damen 4. Liga, Juniorinnen U18 + U 14, Herren 4.Liga, Herren U21, Herren U16, Herren U14 und Minis. Der Club zählt 125 Aktiv- und 58 Passivmitglieder. Am 31. Mai / 1. Juni 1997 findet im Heslibach anlässlich des 25-Jahr-Jubiläums ein Grümpelturnier mit sonntäglichem Jazz-Brunch (erneut spielen "The Louisiana Hot Seven" ihren New Orleans Jazz) und einem Rollstuhl-Basketball-Spiel des RC Uster statt. Neu wird der Solidarbeitrag eingeführt: Jedes Clubmitglied zahlt anfangs Saison einen Betrag, alle geleisteten Arbeiten (Trainer, Schiri, Offizielle, etc.) werden Ende Saison mit einem Geldbetrag entschädigt.


Saison 1995/96

 

Eric Stalder trainiert die Damen 1, neu kommt eine Junioren U 18-Mannschaft dazu. Bereits 6. Grümpelturnier im Heslibach. Die Damen 1 erreichen in der Aufstiegsrunde hinter BCTV Sursee Basket den 2.Rang. Die Damen 2 steigen in die 4.Liga ab. 


Saison 1994/95

 

Plauschtag auf dem Atzmännig (Sommer-Rutschbahn) mit anschliessendem Grillieren. Unsere Mannschaften: Mini-Mixed (Trainerinnen Claudia Strasser und Franziska Pohl), Juniorinnen U 16, Junioren U 16, Damen 1. Liga (Trainer Georg Dürst), Damen 3. Liga, Damen 4.Liga, Herren 4.Liga. Der BCK zählt 80 Aktiv- und 50 Passivmitglieder. 


Saison 1993/94

 

Drei Damenteams: Damen 1 1.Liga (1.Schlussrang, erneut Aufstiegsspiele, aber Verbleib in der 1.Liga) mit Trainer John Schoenstein (USA), Damen 2 + 3 spielen 4.Liga (Ränge 3 bzw. 4), ein Herrenteam in der 4. Liga (Rang 4), eine Junioren C-Mannschaft und die Mini-Mixed-Mannschaft spielen in der Meisterschaft mit. Turnier in Kreuzlingen: Herren Rang 2, Damen 2+3 je auf Rang 3.


Saison 1992/93

 

4./5. Juli 1992: 20 Jahre BCK: Jubiläums-Grümpelturnier mit sonntäglichem Jazz-Brunch mit den "Louisiana Hot Seven" im Festzelt auf dem Heslibach-Areal. Ein BCK-T-Shirt wird gedruckt. Erstmals gibt es im BCK eine Mini-Mannschaft bestehend aus Primarschülern und Schülerinnen. Trainerin ist Alexandra Scherrer. Die Herren-Mannschaft wird von Eric Stalder trainiert. Bei den Damen gibt es wieder eine 4.Liga-Mannschaft. BCK-Trainingslager in den Herbstferien in Uzwil.


 Saison 1991/92

 

Der Club zählt 33 Aktiv-, 41 Passiv- und 2 Ehren-Mitglieder. Ruth Rothmayr wird Präsidentin. Werner Fierz stellt eine neue Herren-4.Liga-Mannschaft zusammen. Die Damen sind weiterhin in der 1.Liga, vorerst mit Trainer Will Sawyer, später mit Chris Beach. Die Saison beenden sie im 2.Rang, qualifizieren sich für die Aufstiegsspiele: BCK:Mutschellen 57:50, Mutschellen: BCK 54:41. Küsnacht bleibt in der 1.Liga. Die Juniorinnen spielen bei den A-Juniorinnen.


Saison 1990/91

 

1. Basketball-Grümpelturnier in Küsnacht mit 27 Mannschaften.Damen 1.Liga (2.Rang in der Relegationsrunde), Juniorinnen A (6.Rang), Herren 2.Liga (8.Rang), Juniorinnen A Westgruppe (6.Rang). Abspaltung der BCK-Herren (Herren 1 und Junioren). Sie gründen am 25.Januar 1991 den BC Olympiakos in Zürich mit Juan Duran als Präsidenten.


Saison 1989/90

 

Die Mannschaften: Damen 1 nun 1. Liga mit Trainer William Sawyer (Bei den Aufstiegsspielen in die NLB reicht es hinter Monthey und Opfikon "nur" zum 3.Platz), Juniorinnen A, Herren 1 in der 2.Liga (6.Rang), Herren 2 in der 4.Liga (muss aus der Meisterschaft zurückgezogen werden, da der BCK die zulässige Zahl an Klubschiedsrichterabsenzen überschritten hat), Junioren B (Erreichen der Finalrunde, dort 3.Platz und Deutschschweizer-Meister).


 Saison 1988/89

 

Neuer Präsident: Daniel Bächinger. Teilnahme an 800-Jahr-Feier in Küsnacht mit Basketball-Freiwurf-Wettkampf und kulinarischen Leckerbissen. Aufschwung bei den Herren: Herren 1-Team mit Trainer Chris Fuchs spielt in der 2. Liga. Die Damen 1 spielen NLB zuerst mit amerikanischem Trainer John Pierce, in der zweiten Saisonhälfte mit Trainer Markus Amsler. 


 

Saison 1987/88

 

Damen 1 spielen NLB (zweitletzter Schlussrang, aber Liga-Erhalt) mit Trainer Alexsander Popovic, Juniorinnen B, Herren 2. + 3.Liga, Junioren B (2.Rang).


 

Saison 1986/87

 

2. Internationales Turnier mit 4 Damenteams: Mulhouse, Puljanka (Jugoslawien), Wetzikon, Küsnacht und 3 Herrenteams: Gradine (Jugoslawien), Wetzikon und Küsnacht. In der Meisterschaft spielen die Damen 1 unter Trainer Aleksander Popovic (aus Boka, Jugoslawien) in der NLBF. Die Mannschaft ist neu formiert, da mit der Entlassung von Edi Bilek auch einige Stammspielerinnen den BCK verlassen haben.Im Weiteren spielen: Damen 2 in der 3. Liga , Inter A-Juniorinnen, Juniorinnen B, Herren 1 in der 2.Liga, Herren 2 in der 3.Liga, Junioren. 2. Clubinternes Plauschturnier für alle Aktiv- und Passiv-Mitglieder. Die Damen 1 verbleiben mit viel Glück (Rückzug von Versoix aus der NLB) in der NLB, Damen 2 steigen in die 4. Liga ab, die Herren schaffen den Liga-Erhalt.


 Saison 1985/86

 

Der Vorstand wird neu konstituiert, neuer Präsident wird Jürg Rothmayr. Damen 1-Trainingslager in Lloret de Mar (Spanien), die Herren 3 trainieren in Siena. Damen 1 nehmen im Mai 86 an einem Internationalen Turnier in Polen (in Katowice) teil. Meisterschaft: D1 NLA mit Trainer Edi Bilek (letzter Rang, Abstieg in die NLB), D 2 2.Liga (letzter Rang, Abstieg in die 3. Liga), Herren 3 4.Liga (2.Rang, Aufstieg in die 3.Liga).


 Saison 1984/85

 

Das "Time-Out" erscheint jetzt regelmässig (4 Ausgaben pro Jahr) und enthält neu Werbung. Die Mannschaften: Herren 1: 2.Liga mit Trainer Gabriele Gabrielli, Herren 2: 3.Liga mit Trainer Gabriele Gabrielli, Herren 3: 4.Liga mit Trainer Peter Fierz, Damen 1: NLA mit Trainer Milos Krouzel (Hilfstrainer sind Thomas Wildi und Bruno Schneebeli), Damen 2: 2. Liga mit Trainer Georg Dürst, Damen 3: 3.Liga mit Trainer Peter Fähnrich, Damen 4: 4.Liga mit Trainer Fotios Korros, Juniorinnen A-Inter mit Trainer Georg Dürst. Die Damen 1 schaffen den Liga-Erhalt, die Herren 3 werden Deutschschweizer- Juniorenmeister. Der Club zählt 70 Aktivmitglieder. In Erlenbach wird am 10. Dezember 1984 der Basketballclub Erlenbach mit Präsidentin Agnes Wetten gegründet. Einführung des 3-Punkte-Wurfes (6.25 m-Wurf) in den nationalen Ligen. Der BCK erhält im Saal des Restaurant Ochsen einen Schaukasten. Die Damen nehmen unter Leitung von Edi Bilek (aus Kosice, CSSR, neuer D1-Trainer) an einem internationalen Turnier in Mulhouse teil. 8./9. Juni 1985: 1. Internationales Damen-Turnier in Küsnacht mit offizieller Begrüssung durch den Gemeinderat Herr Dubs. Teilnehmer an diesem Turnier sind: 1. Schweizer Nationalmannschaft, 2. Mulhouse, 3. Femina Bern, 4. BC Küsnacht.


 Saison 1983/84

 

Damen 1 spielen in der NLB (Trainer: Milos Krouzel). 5 Damenteams und 3 Herrenteams spielen in der Meisterschaft mit. Mai 1984: Das Damen 1-Team erkämpft sich in Entscheidungsspielen gegen La Chaux-de-Fonds (1.Spiel: La Chaux-de-Fonds - BCK 71:73 (37:32), 2.Spiel in Küsnacht: BCK - La Chaux-de-Fonds 66:63 (28:28)) den Wiederaufstieg in die NLAF. Damen 2 mit Trainer Georg Dürst werden 2.Liga-Meister, dürfen aber nicht in die 1.Liga (nationale Liga) aufsteigen, da die Damen 1 bereits in einer nationalen Liga spielen. Damen 3 steigen in die 3. Liga auf, Damen 4 steigen ebenfalls in die 3. Liga auf. Die Herren 1 werden Sieger in der 3.Liga West und steigen in die 2. Liga auf. Die Elite-Juniorinnen erkämpften den Regionalmeistertitel. Fazit: Eine Super-Saison mit lauter Aufstiegen!


 Saison 1982/83

 

Präsident wird Gabriele Gabrielli. Erwin Weinmann und Milos Krouzel werden zu Ehrenmitgliedern ernannt. Der Club besteht aus 4 Damen- und 3 Herrenteams (Junioren/-Innen eingeschlossen). Damen 1 spielen erstmals in der NLAF. High-Lights der Saison: Aufstieg der Damen 2 in die 2. Liga (Neustrukturierung der Ligen,darum auf Saison-Beginn in der 3.Liga eingeteilt.), B-Juniorinnen-Meister der Ostschweiz, Vize-Schweizermeister der Inter A - Juniorinnen, Teilnahme an der B-Juniorinnen-Schweizer-meisterschaft in Sissach. Trainer ist Georg Dürst. Damen 1 steigen leider wieder in die NLB ab. Der BCK organisiert an der ETH-Zürich ein Inter-A-Turnier. Unser Club ist am Dorffest (September 1982) mit einem Crèpe-Stand dabei. Als Attraktion findet ein Freiwurfwettkampf auf einem extra aufgestellten Basketballkorb statt.

 


 Saison 1981/82

 

Damen-Spiel gegen polnische Mannschaft aus Kosice geht 100:51 verloren. (68 Zuschauer/Rigi-Halle,Küsnacht). Damen 1 (mit Trainer Thomas Wildi) werden Meister der NLBF-Ostgruppe und steigen in die NLAF auf. Dank dem Aufstieg dürfen wir in der Doppelturnhalle Heslibach trainieren und Meisterschaftsspiele austragen, eine Match-Anzeigetafel wird installiert. B-Juniorinnen werden Ostschweizer-Meister und erkämpfen sich in Bellinzona den 5.Rang gesamtschweizerisch.


 

Saison 1980/81

 

Folgende Mannschaften nehmen an den offiziellen BVZ-Meisterschaften teil: Damen NLBF (2.Rang hinter Luzern), 2. Liga Zentral(4.Rang)/ Herren 2. Liga, 3.Liga Zentral + 3.Liga West, Seniorenmannschaft. Juniorinnen B werden Regionalmeister und verlieren im Halbfinal der CH-Meisterschaft gegen Nyon knapp mit 37:40. Der Verein zählt 67 Aktivmitglieder (25 Damen, 42 Herren) und 24 Passivmitglieder. Trainer der Damen 1 sind Thomas Wildi und Haydar Odok. Die Club-Zeitschrift "Time-Out" erscheint erstmals.


 Saison 1979/80

 

Herren 1 bleiben in der 2. Liga, Damen 1 in der NLBF (5. Rang).Die Seniorenmannschaft spielt erfolgreich in der Meisterschaft, die Junioren bleiben auf dem letzten Schlussrang.


 Saison 1978/79

 

Eugène Suter wird Präsident. Herren 1 schaffen erneut den Aufstieg in die 2. Liga.


 Saison 1977/78

 

Herren 1 steigen wieder in die 3. Liga ab, Herren 2 spielen ohne Trainer, Herren 3 spielen Meisterschaft, ohne zu trainieren. Damen 1 nun in der neubenannten Nationalliga B. Der BCK nimmt erstmals mit einer Junioren-Mannschaft an der Meisterschaft teil und wird dort gleich 2. von 5 Mannschaften. 


 Saison 1976/77

 

Herren 1: 2.Liga 2.Rang, Herren 2: 3.Rang, ohne Training! Damen 1 spielen erstmals in der Promotionsliga (= später Nationalliga B) und schliessen mit dem 5. Rang ab. Damen 2 werden 1. in ihrer Liga, verlieren aber Entscheidungsspiel um den Aufstieg knapp.


 Saison 1973/74

 

Damen spielen in der 1. und 2. Liga, Herren in der 1. Liga.


 1972

 

Oktober: Erwin Weinmann gründet aus dem Schulsport heraus den Basketballclub Küsnacht und wird 1. Präsident. Trainer wird Milos Krouzel.Vorerst sind nur Mädchenmannschaften dabei.